Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftungsfragen und Produkthaftpflicht

In Deutschland gilt das Produkthaftungsgesetz. Dieses Gesetz sieht für Unternehmen eine
verschuldensunabhängige Haftung für fehlerhafte Produkte vor. Auch der Rückruf von
sicherheitsgefährdenden Produkten durch Hersteller und Händler bzw. Kfz-Zulieferer prägt
in zunehmendem Maße die Produzentenhaftung.
Gewinnen Sie in diesem Seminar durch den großen Praxisbezug anhand von Beispielen einen
systematischen Einblick in die Vertragsgestaltung einer Produkthaftpflicht- und
Rückrufkostenversicherung.

Die Teilnehmer:

  • gewinnen einen systematischen Einblick in die Vertragsgestaltung einer
    Produkthaftpflicht- und Rückrufkostenversicherung,
  • machen sich mit den Aspekten des Produkthaftungsgesetzes vertraut.

Inhalte:

  • Berufsbild des Planers und Architekten und der am Bau Beteiligten
  • Konventionelle Grundlage, Abgrenzung zur BHV
  • Einschluss Garantiehaftungen
  • Baustein Verbindung, Vermischung, Verarbeitung
  • Baustein Weiterver- und –bearbeitung
  • Baustein Austausch
  • Ausschlüsse Montage und Fahrzeugzulieferung
  • Option Einzelteileaustausch und sonstige Maßnahmen
  • Baustein Maschinenklausel
  • Option Prüf- und Sortierkosten
  • Ausschluss Experimentierklausel
  • Ausschluss Rückruf und Abgrenzung
  • Versicherungsfall und Serienschäden
  • Deckung des Rückrufkostenrisikos: Einstieg und Ausstieg
  • Vertragliche und deliktische Grundlage
  • Gesetzliche Regelung (§ 5 GPSG) Rückrufkostenmodell
  • Versicherungsfall
  • Umfang der Versicherung, Ausschlüsse
  • Besonderheiten des Kfz-Zuliefermodells
🡠 ZURÜCK 🡡 NACH OBEN

Bildungszeit

13

Dauer:  

2.00 Tage

Preis

590,00 €

Seminar-Anmeldung

Ansprechpartner

Michael Lippmann
Michael Lippmann
0921 75758-664

Seminartyp

Zertifikatsverlängerung