Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

5 Jahre Deutsche Makler Akademie

■ fachliches Know-how ■ systematische Kundenakquise ■ Mitarbeiter finden und binden ■ Empfehlungsmanagement ■ Motivation und Kommunikation im eigenen Unter- nehmen■ Überblick über die Vielfalt an stets neuen Gesetzen, Verordnungen und aktueller Rechtsprechung ■ Planung und Organisation ■ betriebswirtschaftliche Kenntnisse ■ ManagementfähigkeitenZusammenfassend lassen sich die verschiedenen Er- folgsfaktoren auf unterschiedliche Themenfelder ver- teilen. Diese sind Risikomanagement und Finanzdienst- leistungen, Betriebswirtschaft und Organisation im Mak- lerunternehmen, aktuelles Rechtswissen sowie Ma- nagement und Vertriebskompetenz. Moderne Qualifi- zierungsmaßnahmen schließen heutzutage die gezielte Entwicklung dieser Themenfelder mit ein. Geprüfte/r Makler/in Versicherungen und Finanzdienstleistung (DMA) – Das FLEX-Studium der Deutsche Makler Akademie – Ein solches unternehmensunabhängiges und neutrales Weiterbildungsangebot ist der/die „Geprüfte/r Makler/in Versicherungen und Finanzdienstleistung (DMA)“ der Deutsche Makler Akademie. Dieser Studiengang auf Fachwirt-Niveau wurde aus dem Gedanken heraus entwickelt, unabhängige Vermittler nachhaltig in die Lage zu versetzen, die vielfältigen und gestiegenen Herausforderungen zu meistern. Zum Start des nächs- ten Ausbildungsganges – so die DMA – wurden die um- fangreichen Inhalte weiter verbessert und die Durchfüh- rungsmöglichkeiten sehr flexibel gestaltet. Der Studiengang sei jetzt noch deutlich stärker an die Wertschöpfungskette eines Maklerbüros herangeführt worden. So wurde z. B. der rechtliche Bereich um ak- tuelle Themen erweitert. Makler- und Vermittlerrecht sowie die aktuelle Rechtsprechung dazu nehmen einen breiteren Raum ein, um in der Praxis unerlässliches Rechtswissen zu vermitteln. Neu eingeführt wurden die Themen „Führen mit Persönlichkeit“ und „Bera- ten mit Persönlichkeit“, die auf die gezielte Entwick- lung von Soft Skills abzielen. Kundenberatung und Mitarbeiterführung werden ebenfalls intensiv vermit- telt. Erstmalig wird dieser Studiengang als Inhouse-Maß- nahme durchgeführt, ab Anfang April startet die DOMCURA AG damit. Der Assekuradeur aus Kiel führt das Studium als Exklusiv-Veranstaltung für ins- gesamt 40 Mitarbeiter durch. Das Zusammenwirken der DOMCURA und der Deut- sche Makler Akademie resultiere aus einem identi- schen Grundverständnis, betonen die Beteiligten: Die DMA steht seit nunmehr fast vier Jahren für eine hohe Qualität im Bereich der Qualifizierung und Weiterbil- dung. Genau dieser Berei motivierte Mitarbeiter – w Eckpfeiler für das kontin DOMCURA. Entsprechend der Geschäftsleitung angesied trieb lege die DOMCURA ho Menschen erfolgreich zum „K rungen und Finanzen (m/w)“ a im Sommer 2008 sogar eine unt dungsagentur ins Leben gerufen, zubildenden als auch dem „Stamm keiten zur Weiterbildung zu schaff Bildungsagentur „perspektiva“ werd terne Seminare angeboten. Vor diesem Hintergrund wird deutlic zu einer Kooperation mit der DMA für d kein weiter war. Die Kieler Spezialiste sich von der Qualifizierung „Geprüfte Versicherungen und Finanzdienstleistun die in Kiel mit Unterstützung der Wirtscha Schleswig-Holstein realisiert wird, eine Sig für die gesamte Branche. Mit dieser Wei könnten sich die Absolventen nicht nur ein bewerbsvorteil verschaffen, sondern das Ver den Berufszweig insgesamt stärken. Eine Berat ganzheitlich ausgelegt ist, werde zu einem zufr Kunden führen. Die gesamte Qualifizierungsmaßnahme umfasst Module mit insgesamt 36 Seminartagen, die in ei Zeitraum von ca. 15 Monaten zu absolvieren si Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln Z kunftsstrategien, die den betriebswirtschaftlichen E folg und die Optimierung der Beratungs- und Ver kaufsprozesse zum Ziel haben. Zahlreiche Praxistipps und -beispiele veranschaulichen den Lernstoff. Der Studiengang wird in Zusammenarbeit mit der Deut- schen Versicherungsakademie (DVA) GmbH durchge- führt. Makler profitieren davon, dass sich das Angebot ganz gezielt an ihrem Bedarf orientiert. Besonders vorteil- haft und einzigartig für die Branche ist, dass einzelne Module aus dem offenen Bildungskatalog der Deut- sche Makler Akademie sowie weitere Abschlüsse an- gerechnet werden können. Erworbenes Wissen kann so kontinuierlich und nach eigener Zeitplanung ausgebaut werden. Zu jedem Themenfeld findet eine abschließen- de Prüfung statt. Eine Reihenfolge zur Absolvierung der Themenfelder ist nicht zwingend vorgeschrieben, so- dass die Weiterbildung flexibel und optimal an der be- trieblichen Situation ausgerichtet werden kann. Nicht zuletzt das zeigt die Praxisnähe dieser fundierten Wei- terbildung. Die nächsten Starttermine sind der 07.05.2010 in Frank- furt a.M. und der 17.09.2010 in München. Anmeldun- gen und nähere Informationen unter www.deutsche- makler-akademie.de. ■ AssCompact · März 2010 119 DMA: Die Lebensversicherun nach der VVG-Reform — Jede Minute zählt Kompetenzcheck 2 AssCompact · März 2008 DMA: Die Lebensversicherun nach der VVG-Reform — Jede Minute zählt das Ausmaß, in dem Leistungen garan die zugrunde liegenden Fonds bei fond Versicherungen und die darin enthal genswerte allgemeine Angaben zu geltenden Ste der betreffenden Versicherungsart die bei einer vom Versicherer übe mierten Modellrechnung zugrunde sätze. So ist Maklerkompetenz gefragt, die Mix aus Fach-, Vertriebs-, Sozial- un kompetenz zusammensetzt. Denn e wissen nutzt nur, wenn es auch er telt werden kann. Aber auch gut sichert noch keinen langfristigen Voraussetzung hierfür ist wieder sche Fähigkeit. Die DMA hat m speziell für Makler und Mehrfac forderungen des Marktes überset meinnütziges Institut der Branc Versicherungsvermittler mit den und Inhalten aus Theorie und Thema VVG bietet die DMA ne triebsseminaren „Jetzt ist sie d reform. VVGNovelle im Fokus blick für Makler“ und „VVG- Flow-Selling ® – Die abschlu Verkaufens nach der VVGRef zung in anderer Form: Und z zur VVG-Reform, dem VV einer umfangreichen Broschü zu könnten unter info@deuts angefordert werden. Mit der Einführung der VVG Gesetzesnovelle muss sich die Beratungskultur neuen Gegebenheiten anpassen. Mehr denn je wird es notwendig sein, beim Kunden als ganzheitlicher Berater aufzutreten. Am Beispiel der Le- bensversicherung wird dies besonders deutlich. Der Ge- setzgeber hat den Versicherungsanbietern und in der Folge den Vermittlern eine Fülle von Beratungs- und Informationspflichten auferlegt. Ab 1. Juli 2008 soll je- der Versicherungsnehmer vor Abschluss des Vertrages wissen, was ihn die angebotene Lebensversicherung im Detail kostet. Versicherer müssen unter anderem in Euro und Cent angeben, welche Gebühren, Provisionen, Entgelte und Auslagen sie in die Prämie einrechnen. Die Kunden sollen wissen, wofür sie ihr Geld ausgeben. Über die allgemeinen Informationspflichten hinaus hat der Versicherer den Versicherungsnehmer einer Lebens- versicherung zusätzlich zu informieren über: die Höhe der in die Prämien einkalkulierten Kosten in Euro die einkalkulierten Abschlusskosten, die als einheit- licher Gesamtbetrag auszuweisen sind die übrigen einkalkulierten Abschlusskosten, die als einheitlicher Gesamtbetrag auszuweisen sind die möglichen sonstigen Kosten, insbesondere Kos- ten, die einmalig oder aus besonderem Anlass entste- hen können die Überschussermittlung, die -beteiligung und die geltenden Berechnungsgrundsätze und Maßstäbe in Betracht kommende Rückkaufswerte den Mindestversicherungsbetrag für eine Umwand- lung in eine prämienfreie oder prämienreduzierte Ver- sicherung und/sowie über die Leistungen daraus (dma) Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) sowie die Verordnung über Informations bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV), die seit 2008 Anwendung finden, betreffen auch in groß fang kapitalbildende Lebensversicherungen. Erhebliche Veränderungen ergeben sich hinsichtlic ratungs- und Informationspflicht gegenüber dem Versicherungskunden. Bei der Umsetzung Minute. Der exklusive Kompetenzcheck der Deutsche Makler Akademie (DMA) gibt eine schnell wie fit Makler und Versicherungsvermittler bereits im Umgang mit den Themen des VVG sin zeitigzeigtderkurzeTestobbeziehungsweisewelcheWissenslückenvorhandensind,dieeinen sivere Auseinandersetzung mit den vielen Aspekten der VVG-Reform erforderlich machen. w e i t e r b i l d u n g DMA Ohne Qualifikation keine Zukunft VM: Wie viele Förderer ar- beiten augenblicklich mit Ih- nen zusammen, wie viele Inte- ressenten möchten noch dazu stoßen und welche sind das? norbert lamers: Die Zahl unserer Förde- rer hat sich auf derzeit 48 Förderer ein- gependelt. Die Nachfrage nach einer Fördermitgliedschaft ist groß und wir ge- hen davon aus, dass im Jahr 2011 noch weitere hinzukommen werden. VM: Wie gewährleisten Sie, dass diese Förderer neutral schulen und keine Pro- duktwerbung betreiben? norbert lamers: Die Neutralität unserer Veranstaltungen ist eine der Säulen un- seres Bildungskonzepts und ein USP der Deutsche Makler Akademie. Sie ist uns sehr wichtig, denn genau darauf beruht ja der Erfolg der einzelnen Weiterbil- dungsangebote und der DMA insgesamt. Wir haben die Neutralität in unserem Kodex verankert, dem die Gesellschafter, Förderer, Organe und Mitarbeiter ver- pflichtet sind. In der Praxis gewährlei- sten wir mit konkreten Maßnahmen zur Qualitätssicherung, dass die Neutralität eingehalten wird. So liegen die Planung der Bildungsangebote und die Auswahl der Themen und Referenten in den Hän- den des DMA-Teams. Die Gremien der Deutsche Makler Akademie achten ebenfalls darauf, dass sich alle an die Spielregeln halten. Eines unserer wichtigsten Instrumente ist die Einschätzung der Teilnehmer. Sie werden mittels Fragebögen zu jeder einzelnen Veranstaltung befragt. VM: Was kann die DMA besser als ande- re Bildungseinrichtungen? norbert lamers: Das Angebot der Deut- sche Makler Akademie ist speziell auf die Bedürfnisse der unabhängigen Vermittler zugeschnitten. Das zeigt sich zum einen an den Inhalten der Qualifizierungs- maßnahmen, die den Alltag eines Mak- lers in all seinen Facetten widerspiegeln. Die Veranstaltungen reichen von versi- cherungsspezifischen Fachtrainings über Schulungen zu Unternehmensführung und Vertrieb bis hin zu Seminaren zur Persönlichkeitsentwicklung. Die ganze Palette ist abgedeckt, und das Erlernte ist sofort umsetzbar. Zum anderen ist das Angebot struktu- rell so aufgebaut, das es sich in den be- ruflichen Alltag integrieren lässt. Durch das modulare System können die Teil- nehmer eine zertifizierte Weiterbildung zeitlich flexibel und nach den eigenen Anforderungen absolvieren. Wir erwei- tern und aktualisieren unser Angebot kontinuierlich, so dass die Themen stets nah an der Realität der Makler sind. VM: Bei welchen Themen haben die Makler Ihres Erachtens die größten Wis- senslücken? norbert lamers: In puncto Qualifizie- rung hat sich in den letzten Jahren viel getan, nicht zuletzt durch die neuen Die Deutsche Maklerakademie (DMA) ist real und virtu- ell sehr rege. Ihr jüngstes Projekt: Campus M, eine virtu- elle Online-Akademie, die den Makler für die Zukunft fit machen soll. VM sprach mit Norbert Lamers. www.versicherungsmagazin.de Foto: Deutsche Makler Akademie Autor: Norbert Lamers, Geschäftsführer Deutsche Makler Akademie Im Dialog mit den bAV-Experten Die Deutsche Makler Akademie eröffnet mit dem neuen bAV-Forum die Plattform zum fachlichen Austausch zwischen bAV-Profis und Experten der betrieblichen Altersversorgung. Ganz im Gegenteil: Wir ruhen uns nicht auf unseren „Lorbeeren“ aus, sondern entwickeln ständig neue Features oder schnüren interessante Pakete für unsere Kunden. So haben wir zum Beispiel mit dem neuen bAV-Forum eine „virtuelle“ Plattform geschaffen, auf der sich bAV-Profis mit Experten aus der Branche austauschen und „vernetzen“ können. Das Forum wird von den Koryphäen auf dem Gebiet der Betrieblichen Altersversorgung, Dr. Henriette Meissner und Magret Kisters-Kölkes, sowie den Mitgliedern des Fachkreises bAV der Deutsche Makler Aka- demie moderiert. Das Ziel dabei ist klar: Neben dem Aufbau eines Netz- werkes von bAV-Profis und der Förderung des Dialogs untereinander, geht es primär auch um den Aufbau von neuen „Geschäfts“-Kontakten. In Zukunft erhalten alle Teilnehmer der Zertifizierten Weiterbildung zum Experten „Betriebliche Altersversorgung“ automatisch einen Zugang zum neuen Forum. Für bAV-Profis ohne DMA-Experten-Zertifikat be- steht dennoch die Möglichkeit sich aktiv am Forum zu beteiligen. Zu diesem Zweck wurde von der DMA in Kooperation mit Maklercockpit.de (Wolters Kluwer Deutschland GmbH) ein Paket geschnürt, das neben dem Online Praxisratgeber bAV Zugang zu den kostenlosen Online-Se- minaren der DMA sowie dem neuen bAV-Forum bietet. Das bAV-Spezial- Paket ist auf ein Jahr lizenziert und kann unter anderem über Campus M bezogen werden. Wer an dieser Stelle mehr über das bAV-Forum wis- sen möchte, dem sei die Webseite der Deutsche Makler Akademie Campus M ans Herz gelegt mit vielen Inform Übrigens ist das neue bAV-Forum leicht zugänglich und äußerst benut- zerfreundlich. Darauf wurde während der Konzeptions- und Entwick- lungsphase großer Wert gelegt. Natürlich bleibt die Deutsche Makler Akademie der Spezialist in der Aus- und Weiterbildung für Makler und Mehrfachagenten und bietet auch weiterhin ein umfassendes Aus- und Weiterbildungsprogramm, das speziell auf die Anforderungen unabhän- giger Vermittler in der Assekuranz- und Finanzdienstleistungsbranche zugeschnitten ist. Wir glauben aber fest, dass die Zukunft der fachli- chen Qualifizierung in der Kombination aus ort- und zeitunabhängigem, onlinebasiertem lernen und austauschen sowie aus qualitativ hochwer- tigen Präsenzseminaren liegt. Um diesem Anspruch gerecht zu werden und um auch weiterhin flexibel auf den Bedarf der Branche reagieren zu können, wird die Deutsche Makler Akademie ihr Bildungsangebot sowohl „on-, als auch offline“ kontinuierlich ausbauen und erweitern. Seminarempfehlung 16.06.2011 14.00 - 14.30 UhrKostenfreies Onlineseminar zu aktuellen Themen der bAV mit Dr. Henriette Meissner 30.06.2011 10.00 - 17.00 UhrExpertenworkshop: bAV aktuellmit Margret Kisters-Kölkes 07.07.2011 14.00 - 17.30 UhrSocial Media für Makler - Chancen und Risiken mit Martin Müller Weitere Informationen sowie die Möglichkeit der Online- oder meldung: www.deutsche-makler-akadem Als wir im Oktober 2010 mit Campus M virtuell – der onlineba- sierten Lern – und Weiterbildungsplattform der DMA online gegangen sind, waren wir zwar von dem Erfolg des Projekts überzeugt, haben aber niemals mit einem so positiven Zuspruch gerechnet. Das Feedback, welches wir seitdem aus der Branche erhalten, ist überragend. Deshalb ist auch das Projekt mit dem „Going live“ von Campus M für uns noch lange nicht abgeschlossen. AssDeutschland 08/2007, S. 105, 23.07.2007, 22:50, RUTK für ein en ko ste nfrei en Ein tri tt zu m Ass Co mp act Wi sse n For um Sac h / HU K am 03. 05. 200 7 im Ma rrio tt Ho tel Fra nk fur t Ass Co mp act Wi sse n For um PK V / BU / Pfl ege am 19. 06 .20 07 im sw iss ôte l Ne uss Ass Co mp act Wi sse n For um bA V int ens iv am 11. un d 12.0 9.2 00 7 im sw iss ôte l Ne uss Die nst ag, 11.0 9.2 00 7 Firm a: Spo nso r ID: Zu sat z:Str ass e:PLZ , Or t: Bes uch er: Tel efo n:Tel efa x:E-M ail: Ver sic her un gsm akl er Me hrf ach ver mi ttle r Fin anz die nst leis ter Mi ttw och , 12.0 9.2 00 7 Fax en Sie Ihr e An me ldu ng an 09 21 - 75 75 820 Für Ihre Anm eldu ng per Inte rnet nutz en Sie bitt e den Link auf der Rüc ksei te! Gutschein Wir fördern Die Makler-Bildungsinitiative von AssCompact im Gesamtwert von über Ihre Zukunftsfitness! Alle teilnehmenden Vermittler eines DMA - Weiterbildungsseminars bzw. DMA - Kurses erhalten von uns zu allen AssCompact Wissen - Veranstaltungen sowie zur DKM 2007 einen kostenfreien Eintritt sowie jeweils die aktuelle Guide-Produktpalette und diverse Sondereditionen. - Das Angebot gilt nur für das Jahr der Kursteilnahme - Anforderung eines Bildungsschecks der DMA per Telefax an . 09 21 -75 75 820Name: Firma: Strasse: PLZ, Ort:Telefon / Fax:E-Mail: 400 Euro Bericht Fort-&Weiterbildung gen bringen zwar eine Fülle von Pflichten mit sich, bie- ten jedoch gleichzeitig neue Chancen. Die Teilnehmer der Seminare sollen von erfahrenen Trainern in die La- ge versetzt werden, die neuen gesetzlichen Rahmenbe- dingungen kennen zu lernen, Neuerungen praktisch umzusetzen und die daraus resultierenden Optionen erfolgreich zu nutzen. Die Schwerpunkte: Vertrags- abschluss nach Wegfall des Policenmodells und die neuen Informations- und Beratungspflichten. „In unseren Seminaren geht es zum einem um die Wissensvermittlung, damit die Makler direkt ins neue Jahr durchstarten kön- nen. Gleichzeitig zeigen die Seminare die Umsetzungs- schritte in der Praxis“, erläutert Drews.Im aktuellen Seminarprogramm der DMA können die Makler viel Neues entdecken und sich auf Altbewährtes und Erprobtes verlassen. Das DMA-Seminarangebot bietet ein Schulungskonzept, das Theorie und Praxis eng verzahnt. „Unserem Qualitätsanspruch folgend, stehen ausschließlich hoch qualifizierte Seminarleiter zur Ver- fügung, die neben ihrem großen fachlichen Wissen vor allem wichtige Informationen und Tipps für die Praxis parat haben“, erklärt Markus Drews. Diese Referenten kommen unter anderem aus den Reihen der Förderer, die sich nicht nur durch finanzielle Förderung, sondern auch durch Bereitstellung von Referenten, Räumlichkei- ten und Schulungskonzepten an der gemeinnützigen Bil- dungsinitiative beteiligen. „Unsere Seminare sind maximal auf die Bedürfnisse un- serer Kunden, die unabhängigen Makler zugeschnitten“ so Drews weiter. Diesen Anspruch untermauert der Auf- bau des Ausbildungsprogramms zur Basisqualifikation. In einem Mix aus modernen Medien und Schulungs- methoden wird die modular aufgebaute Ausbildung ver- mittelt. Präsenztrainings mit erfahrenen Fachtrainern wechseln sich mit zeit- und raumunabhängigen Lernen via Web Based Trainings ab. Die Basisqualifikation wird als Kompaktkurs in sechs mal zwei bis drei Tagen ange- boten. In der Selbstlernphase werden die jeweiligen Prä- senzveranstaltungen vorbereitet und deren Inhalte ver- tieft. Auf eigens eingerichteten Internetforen stehen so genannte E-Tutoren bereit, um Fragen zu beantworten. Interaktiv können die Schulungsteilnehmer darüber hi- naus auf den Online-Lernplattformen Inhalte diskutie- ren und Erfahrungen austauschen. Und mit Hilfe eines integrierten Test-und Analysesystems können sie stetig überprüfen, wie erfolgreich sie den Sachkundenachweis abschließen werden. � Anzeige Ausführliche Inhaltsbeschreibungen der zahlreichen DMA-Seminare mit Angaben von Dauer, Terminen und Teilnahmegebühren sind im Internet unter www.deutsche-makler-akademie zu finden. Außerdem gibt es einen zugehörigen Beileger in diesem Heft. AssDeutschland 08/2007, S. 104, 25.07.2007, 17:17, KRAUS Deutsche Makler Akademie: Seminaroffensive mit neuer Preisstrategie Deutsche Makler Akademie: Seminaroffensive mit neuer Preisstrategie Bericht Fort-&Weiterbildung 104 AssCompact · August 2007 training interessieren. Die betriebliche Altersvorsorge und private Vorsorge haben sich bei den Fachtrainings als wichtige Schwerpunktthemen herauskristallisiert. Bei den Vertriebstrainings stehen vor allem Intensivseminare zu speziellen Akquise-Ansätzen (Privatkunden, Senioren 50 plus, gewerbliche Kunden) im Fokus der Makler. Wei- terhin dominieren Angebote zum Vermittler-/Makler- recht das Interesse bei Managementtrainings. Vor die- sem Hintergrund wurden die Inhalte und die Zahl der Seminare, insbesondere der Fachtrainings, für das zweite Halbjahr sichtbar ausgebaut. Insgesamt bietet die DMA nun bundesweit 38 Seminare aus den Bereichen Fach-, Vertriebs- und Managementtraining sowie zahlreiche Veranstaltungen für die Basisqualifikation zur Versiche- rungsfachfrau/-mann an. Denn eines steht fest: Nicht nur die volkswirtschaftliche Bedeutung der Altersversor- gungs- und Versicherungswirtschaft wächst stetig an. Auch der Anspruch der Kunden an die Beratung und die Vielfalt der Produkte und Dienstleistungen nimmt weiter zu. Hinzu kommen neue gesetzliche Rahmenbedingun- gen für Vermittler. So fordert die EU-Vermittlerrichtlinie neben einer Mindestqualifikation auch profundes Wis- sen in den diversen Beratungsthemen. Diesen Anforde- rungen gerecht zu werden, bedeutet für die Vermittler Neues zu lernen und sich ständig weiterzubilden. Bei der zweiten Auflage des Seminarprogramms hat die DMA erneut ihr Augenmerk auf Themen gelegt, mit de- nen sich die unabhängigen Vermittler aktuell im tägli- chen Makleralltag auseinandersetzen müssen. Daher neu im Programm: Veranstaltungen rund um die VVG-Re- form, die am 5. Juli 2007 im Bundestag beschlossen wur- de. Der Countdown bis zur gesetzlichen Neuregelung am 1. Januar 2008 läuft. Die neuen Rahmenbedingun- Von der Organisationsform der DMA sollen die unabhän- gigen Makler profitieren, da sie eine aktuelle, qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung und moderne Lernformen zu fairen Preisen anbietet. Die DMA hat die Kosten für einzelne Seminare über 50% reduziert. Konkret bedeutet das einen Nachlass auf alle Teilnahmegebühren: Seit 1. Juli 2007 kosten Fach- trainings 100 € pro Semi- nartag anstelle von ehemals 250 €. Managementtrai- nings können aktuell für 150 € pro Seminartag ge- bucht werden (ehemals 400 €). Und Vertriebstrai- nings kann die DMA statt für 400 € nun für 175 € pro Seminartag anbieten. „Aus- und Weiterbildung bei einem unabhängigen In- stitut zu diesem Preisniveau gab es bis dato noch nicht“, betont Markus Drews „das ist ganz praktisch der spürbare Nutzen für die Makler – wir sind eben gemeinnützig, arbeiten also ohne Gewinn- erzielungsziele.“ Parallel zur Preisreduktion haben die Initiatoren am In- halt und der Auswahl des Seminarprogramms gefeilt. Wertvolle Erkenntnisse für die Gestaltung konnten sie dabei aus den regelmäßig durchgeführten Maklerbefra- gungen ableiten. Im speziellen hat die Befragung ge- zeigt, dass sich die Makler für Weiterbildungsangebote aus den Bereichen Fach-, Vertriebs- und Management- (dma) Mit dem Start des neuen Seminarprogramms offeriert die Deutsche Makler Akademie (DMA) ihre Veranstaltungen ab sofort zu deutlich günstigeren Preisen. Hintergrund für diese Preisreduktion ist der stetig wachsende Zuspruch in der Branche, der sich in der Zahl steigender Fördermitglieder widerspiegelt. Gingen die Initiatoren der DMA anfangs noch von einer Beteiligung von etwa 30 Förderern aus, kann die gemeinnützige Bildungsinitiative aktuell auf eine Liste von 52 Fördermitgliedern blicken. „Dadurch hat sich erfreulicherweise auch unsere Kalkulationsgrundlage geändert“, erklärt Markus Drews, Geschäfts- führer der Deutsche Makler Akademie. „Wir investieren unsere Mehreinnahmen in neue Bildungsangebo- te und können diese somit wesentlich preisgünstiger anbieten. Das rechnet sich für unsere Seminarteil- nehmer.“ Markus Drews, Geschäftsführer der Deutsche Makler Akademie Deutsche Makler Akademie setzt auf Bereich „Zertifizierte Weiterbildung“ wer durch Wissen überzeugt, wird als kompetenter Berater vom Kunden wahrgenommen – das verinner- licht die Branche immer mehr. Ich bin also zuver-sichtlich, dass wir auch in 2009 mit dem richtigen Angebot starten AC Bisher war die Basisqualifikation sicherlich einwichtiges Standbein. Am 31. Dezember 2008 endet nundie Frist. Der Nachholbedarf ist dann vorbei und nurnoch Einsteiger als Zielgruppe sind hierfür denkbar. Welche Auswirkungen hat dies auf die DMA? NL Wir werden die Ausbildung zur/zum Versicherungs- fachfrau/-mann (IHK) auch nach dem 31. Dezem- ber 2008 bundesweit anbieten. Schließlich wird esimmer wieder Einsteiger geben, die professionelle Un-terstützung bei der Ausbildung benötigen. Außerdem haben die Erfahrungen der Branche gezeigt, dass eineIHK-Registrierung und somit auch häufig der Sach-kundenachweis bei vielen Vermittlern noch ausstehen. Eine genaue Zahl ist nicht abzuschätzen. Für uns ist eswichtig, dass wir den Vermittlern zur Seite stehen undsie bei ihrem beruflichen Erfolg unterstützen, dennschließlich wurde die Deutsche Makler Akademie auf-grund dieser Anforderungen gegründet. AC Sie haben gerade Ihr Bildungsprogramm für 2009aufgelegt. Was sind die Schwerpunkte? NL Für 2009 wurde das derzeit schon gut angenom- mene Bildungsprogramm aktualisiert, ergänzt undoptimiert. So bieten wir neue top-aktuelle Fach- AssCompact: Herr Lamers, zwei Jahre DMA, davon nunacht Monate unter Ihrer Führung – wie fällt Ihr Resumee zum heutigen Tag aus? Norbert Lamers: Ich bin sehr zufrieden mit der Entwick- lung und stolz auf die Erfolge, die wir gemeinsam indieser kurzen Zeit erzielen konnten. Trotz der Tatsache, dass die DMA noch nicht lange besteht, haben wir her-vorragende Anmelde- und Teilnehmerzahlen zu verzeich- nen: Kürzlich konnten wir unseren 1.000. Teilnehmer begrüßen. Das große Interesse an unserem Angebot verdanken wir auch unseren Fördermitgliedern, die uns tatkräftig unterstützen. Einerseits subventionieren sie die Seminar- kosten mit ihrem jährlichen Förderbeitrag und er-möglichen so die günstigen Teilnehmerpreise. Anderer- seits empfehlen sie Maklern und Mehrfachagentendie DMA als neutrales Bildungsinstitut und führen mituns zusammen eigene interne Schulungsmaßnahmen durch. Das Ansehen der DMA steigt stetig. Immer häufiger nutzen Vermittler ihre Teilnahme an DMA- Seminaren als Nachweis für qualifizierte Beraterkom- petenz. Bildung sichert Zukunftschancen, denn nur Die Deutsche Makler Akademie (DMA) wurde vorzwei Jahren am 30. November 2006 gegründet. Dasspeziell auf die Bedürfnisse der Makler ausgerich-tete Bildungsinstitut ist eine Brancheninitiativedas aktuell von 56 Fördermitgliedern unterstütztwird. Nun liegt das Seminarprogramm 2009 vor. Interview Fort-&Weiterbildung 122 AssCompact · November 2008 Interview mit Norbert Lamers, Geschäftsführer der Deutsche Makler Akademie (DMA) gemeinnützige GmbH l E r n E n – W i s s E n – k ö n n E n Bei näherer Betrachtung wird oft über den hohen Aufwand geklagt, den Be- stände und diverse Sparten verursa- chen.Besonders in der Kfz-Sektor stehe ein hoher administrativer Aufwand niedrigen Margen gegenüber, heißt es vielfach. Kann ein erfolgreiches Ziel- gruppemanagement hier weiterhelfen? Gleichzeitig beschäftigen sich viele Vermittler jedoch auch gerne mit Pro- duktdetails. Mit Blick auf den individu- ellen Bedarf der Kunden und der sich daraus ergebenden unterschiedlichen Aufgabenstellungen werden Bedin- gungswerke studiert und Produktspezi- fikationen verglichen.Ein Aufwand,der für den Vermittler sehr oft nicht zum erhofften Erfolg führt, da der Kunden dann letztlich seine Verträge doch wo- anders abschließt! Nic daran gedacht, einen Kunden abzu- lehnen? Nicht aus dem Grund,weil Sie keine Lust haben, ihn zu beraten, son- dern vielmehr,weil er nicht mehr in die vonIhnenavisierteZielgruppepasst!Das aber wäre die ersteVoraussetzung für ein erfolgreiches Zielgruppenmanagement. Wer sich alsVermittler zu diesem Schritt entschließt,könnte allerdings zunächst einmal das Eine tun, ohne das Andere zu lassen. Schlussendlich verleiht aber der Weg zur Bündelung der Kräfte und Konzentration auf das Wesentliche dem Vermittler eine Eigenschaft, die im Be- rufsverständnis von besonderem Wert sein kann:Anziehungskraft! Wie Vermittler ihre Tätigkeit auf ein er- folgreiches Zielgruppenmanagement fokussieren können, wird nachfolgend beschrieben: Sparten) auf, mit denen Sie sich am liebsten beschäftigen. Schreiben Sie sich fünf Personengruppen bzw. Un- ternehmensarten auf, die Sie beson- ders gerne beraten. Eine gute Quel- le bietet dabei ist Ihr vorhandener Bestand. Haben Sie z.B. viele junge Familien oder eher 50+-Kunden im Bestand? Haben Sie z.B.Existenzgrün- der oder Unternehmen bestimmter Berufsgruppen (Handwerksbetriebe, Freiberufler etc.) in Ihrem Bestand? 2. Erfolgversprechendste Stärke Definieren Sie aus Ihrer IST-Situation und Ihrem Stärkenprofil die Stärken, die betriebswirtschaftlich für Sie am interessantesten erscheinen. Klären Sie konkret die Einnahmen-Wirkung der ermittelten Sparten oder Kunden- gruppen. 3. Erfolgversprechendste Zielgruppe Suchen Sie zur ermittelten Stärke pas- sende Zielgruppen und bewerten Sie mit einfacher Schulnoten-Methode die aus Ihrer Sicht beste Kombination. 4. Problem der Zielgruppe Sie sind aus Sicht der Zielgruppe dann ein interessanter Partner,wenn Sie sich als „Zielgruppen-Versteher“ darstellen. Arbeiten Sie sich in die ausgewählte Zielgruppe intensiv ein. Recherchieren Sie spezielle An- gebote von Versicherern für diese Zielgruppe und definieren Sie Ab- grenzungsmerkmale gegenüber dem Wettbewerb. Suchen und definieren Sie Foren, Treffpunkte und Interes- sen Ihrer ausgewählten Zielgruppe (z.B.Verbände,Vereine, Zielgruppen- Homepages). Arbeiten Sie sich in die Begriffswelten Ihrer Zielgruppe ein (z.B. Spezialbegriffe bestimmter Unternehmensarten, Probleme be- stimmter Lebens-/Unternehmenspha- sen). Begegnen Sie Ihrer Zielgruppe auf Augenhöhe! 5. Innovation(en) für den Zielgruppen- Bedarf Stellen Sie Ihre konkrete Dienstleis- tung und Ihre Absicherungs-Speziali- täten zielgruppengerecht dar.Lassen Teil 2: Wege zum Zielgruppenmanagement Erfolg mit Methode Serie: Zielpunkt Zukunft „Unser Kunde steht im Mittelpunkt“ wird auf vielen Homepages und inMarketingprospekten behauptet. In Wirklichkeit drängt sich allerdingsso manches Mal der Eindruck auf, dass der Kunden den Vermittlern vonFinanzprodukten doch eher im Wege steht. richt 176 AssCompact · Oktober 2008 DMA: QuickCheck Maklerkompetenzen – Fit für die Zukunft? Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und testen Sie Ihre Fitness in den Bereichen Management-, Fach-, Ver- triebs- und Sozialkompetenz. Gefahr erkannt – Gefahr gebannt: Die Lösungen der DMA Wenn Sie für sich Ihren persönlichen Bedarf erkannt haben, können Sie nun konkret etwas tun. Die Deutsche Makler Akademie unterstützt Sie mit qualifizierten Wei- terbildungsangeboten, denn Bildung sichert Zukunfts- chancen! Besuchen Sie uns vom 28. bis 30. Oktober 2008 auf der DKM (3B-G12). Lassen Sie sich an unserem Stand individuell beraten und erfahren Sie durch einen kur- zen Check mehr über Ihre Persönlichkeit. Zeigen Sie, was Sie wissen und gewinnen Sie ein All- round-Fitness-Wochenende mit individuellem Coaching in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Vertrieb, Ernährung und Bewegung. Wir freuen uns auf Sie! (dma) Unter dem Motto „Ich muss es wissen. Weil ich Makler bin“ unterstützt die Deutsche Makler Akademie (DMA) Makler und Mehrfachvertreter mit einem auf den Markt zugeschnittenen neutralen Bildungsange- bot. Vor dem Hintergrund der dramatisch gewachse- nen gesetzlichen Anforderungen an Fachwissen, Bera- tungsqualität und Nachweispflichten ist es das Ziel, dem Berufsstand eine Stütze auf dem Weg zum neuen Selbstverständnis zu sein und der Berufsbezeichnung „Makler“ auch nach außen die Wertigkeit zu vermit- teln, die der hohen Verantwortung gegenüber den Kunden gerecht wird. Heute gehört die Finanzdienstleistungsbranche zu den wissensintensivsten Dienstleistungen überhaupt. Dabei ist mittlerweile ausreichend bekannt: Die Basis des Er- folgs von Vermittlern ist mehrdimensional. „Makler- kompetenzen“ ist das Stichwort, denn nachhaltiger un- ternehmerischer Erfolg beruht auf einer Kombination und Balance verschiedener Fähigkeiten in den Bereichen: Management-, Fach-, Vertriebs- und Sozialkompetenz. Richtig oder falsch? Entscheiden Sie, ob die nachfolgend getroffenen Aussagen zutreffen oder nicht. Richtig Falsch 1. Fachkompetenz: Im Rahmen der Rürup-Vorsorge können pro Person und Jahr bis zu 20.000 € investiert werden. Dabei können für das Jahr 2008 bereits 50% des investierten Beitrags steuerwirksam abgesetzt werden. Ȟ Ȟ 2. Fachkompetenz: Im Krankheitsfall hat der Angestellte in der Regel eine sechswöchige Lohnfortzahlungsgaranie. Dauert die Krankheit darüber hinaus an, bekommt er das so genannte Krankengeld für die Dauer von maximal 78 Wochen. Dies beträgt 70% des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts, jedoch nicht mehr als 90% des Nettoeinkommens. Ȟ Ȟ 3. Fachkompetenz: Mit Einführung der Abgeltungssteuer zum 1. Januar 2009 werden dann neu abgeschlossene Lebens- und Rentenversicherungen steuerlich besser gestellt als heutzutage. Voraussetzung: Die Mindest- anforderungen von zwölf Jahren Vertragsdauer und Endalter 60 Jahre dürfen nicht erfüllt sein. Ȟ Ȟ 4. Vertriebskompetenz: Im Rahmen des Gleichgewichts der Gesprächsführung gilt es möglichst folgende Regeln zu beherrschen: 1. Aktiv zuhören; 2. Fachausdrücke vermeiden; 3. Worte, die Widerstand erzeugen vermeiden; 4. Kunden bei fehlerhaften Aussagen unterbrechen und um Klarstellung bitten; 5. Keine Prestige-Diskussion Ȟ Ȟ Testen Sie mit dem Kompetenzcheck der DMA Ihr Wissen. Sind Sie fit für die Zukunft? 124 Juli2011 Fort-&Weiterbildung Maklerbetreuer als entscheidendes Bindeglied zwischen Versicherer und Makler Die Anforderungen an Makler sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Das hat auch Auswirkungen auf de- ren Erwartungen gegenüber den Maklerbetreuern bei den Versicherungsunternehmen. So verlangen Makler mittlerweile nicht nur einen kompetenten Ansprech- partner hinsichtlich der Produkte des jeweiligen Versi- cherers. Sie wünschen sich darüber hinaus, dass sich der Maklerbetreuer mit der Situation im Markt auskennt, dass er um die Schwierigkeiten weiß, vor denen ein Mak- ler steht und dass er seine Anliegen zügig bearbeitet. „In einem sich stetig weiterentwickelnden und derart kom- plexen Marktumfeld muss der Makler bei seinen Pro- duktanbietern einen professionell qualifizierten Vertrieb - Außendienst und Vertriebsunterstützung - vorfinden, der in der Lage ist, auf Augenhöhe mit ihm zu kommu- nizieren und ihm auf komplexe Fragen und Problem- stellungen Antworten und Lösungen zu präsentieren. Hierbei steht der Maklerbetreuer aus Sicht des Maklers ganz besonders im Fokus“, meint auch Norbert Lamers, Geschäftsführer der Deutsche Makler Akademie (DMA), die seit 2008 eine Weiterbildung zum „Zertifizierten Maklerbetreuer/in“ (DMA) anbietet. Da Maklerbetreuer als Bindeglied zwischen Makler und Versicherer fungieren und das Unternehmen gegenüber dem Makler repräsentieren, sind sie ein wichtiger Faktor im Wettbewerb. Ein Versicherer kann die passenden Pro- dukte und Serviceleistungen für einen Makler bereitstel- len – wenn die Zusammenarbeit mit dem zuständigen Maklerbetreuer nicht in der erwarteten Weise funktio- niert, wendet sich dieser im Zweifelsfall an die Konkur- renz. Es ist daher wichtig, die Maklerbetreuer hinsicht- lich der Erwartungen der Makler zu sensibilisieren und e Partnerschaft zu machen, die über das reine enz hinausgeht. Diese Möglichkeit will die DMA den Versicherungsun- ternehmen mit der Qualifizierung von Mitarbeitern zum zertifizierten Maklerbetreuer geben. „Aus meiner Sicht gibt es – wie auch in vielen anderen Berufsgrup- pen – bei Maklerbetreuern große Qualitätsunterschiede im Hinblick auf deren fachliche Qualifizierung. Es gibt gute Maklerbetreuer und weniger gute, das zeigen zu- mindest die Auswertungen von Befragungen innerhalb der Branche. Neben dem fachlichen Know-how geht es aber auch um die Service- und Dienstleistungsbereit- schaft von Maklerbetreuern“, führt Norbert Lamers aus. Für ihn ist es daher wichtig, dass in der Weiterbildung nicht nur Fachwissen vermittelt wird. „Ein guter Mak- lerbetreuer ist für mich jemand, der sowohl fachlich als auch menschlich überzeugt. Deshalb beinhaltet die Weiterbildung zum zertifizierten Maklerbetreuer (DMA) neben der fachlichen Qualifizierung auch Ver- triebsschulungen und spezielle Trainings zur Persön- lichkeitsentwicklung“, betont er. Das Konzept der Weiterbildung Die Qualifizierung zum zertifizierten Maklerbetreuer/in (DMA) ist modular aufgebaut und wird momentan über Inhouse-Maßnahmen bei den jeweiligen Versicherern umgesetzt. Dies ermöglicht den Unternehmen eine indi- viduelle zeitliche Durchführung der jeweiligen Module. Die Weiterbildung setzt sich zusammen aus Vertriebs- und Fachmodulen. In den Vertriebsmodulen werden Bereiche wie Persönlichkeitsbildung, Verkaufs- und Vertriebsmanagement oder Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Maklerunternehmen behandelt. Die Fachmodule hingegen haben Themen wie die betrieb- liche Altersversorgung, Investment, Private Vorsorge oder Maklerrecht/Rechtsgrundlagen zum Inhalt. Die Teilnehmerzahl beträgt sowohl in den Fach- als auch in den Vertriebsseminaren maximal 15 Personen. Zu je- dem Seminar gibt es einen Abschlusstest. Besteht ein Makler haben in der Geschäftsabwicklung mit Versiche- rern in erster Linie mit Maklerbetreuern zu tun. Ihr Ein- druck über die Kompetenz und Verlässlichkeit eines Ver- sicherers als Geschäftspartner wird daher entscheidend vom jeweiligen Maklerbetreuer geprägt. Damit diese den steigenden Anforderungen der Makler gerecht werden, lassen erste Versicherer ihre Mitarbeiter zum zertifizier- ten Maklerbetreuer/in (DMA) ausbilden. Von Britta Müller, AssCompact DMA: Kompetente Beratung durchgeprüfte Makler ist Verbraucherschutz qualifikation Sachkundenachweis nach VersVermV und die Qualifikation Versicherungsfachfrau/-mann (IHK) wird für derart komplexe Anforderungen kaum aus- reichen. Um im Wettbewerb zu bestehen, sollten ge- rade unabhängige Vermittler auf eine entsprechend höherwertige Qualifikation und kontinuierliche, fun- dierte und neutrale Fort- und Weiterbildung setzen. Denn als kompetenten Berater nimmt der Kunde den- jenigen wahr, der ihm mit Kompetenz, hohem Wissens- stand und persönlicher Verantwortung gegenübertritt. Die geforderte Kostentransparenz und jegliche Vergü- tungsstrukturen, Provisionen und Courtagen werden sich sinnvollerweise am Engagement, dem Leistungs- spektrum und der Kompetenz des unabhängigen Ver- mittlers orientieren müssen. Bildung sichert Zukunfts- chancen und lohnt sich daher ganz konkret. Für Ver- braucher, Unternehmen und Vermittler gleicherma- ßen. Unabhängige SpezialisierungDie Finanzdienstleistungsbranche gehört zu den wissens- intensivsten Dienstleistungsbereichen überhaupt. Der Erfolg von Versicherungs- und Finanzdienstleistern ba- siert dabei auf vielen Faktoren: Das Thema Verbraucherschutz ist allgegenwärtig. Und nach wie vor schlagen die Wellen hoch um die von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) ausge- rufene „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“. Mehr Qualität in der Finanzberatung ist das erklärte Ziel der Ministerin, und eine ihrer wesentlichen Forderungen ist konsequenterweise die angemessene Berufsqualifi- kation der beratenden Personen. Diese habe sich an der angebotenen Produktpalette zu orientieren. Eine qualifizierte Beratung setzt neben Mindeststan- dards außerdem eine konsequente Weiterbildung und den Nachweis über die vorhandenen Qualifikationen voraus. Mit Bildung und VerantwortungEin weiteres entscheidendes Kriterium kommt hinzu: Die Tätigkeit des unabhängigen Vermittlers erfordert – neben umfassendem Fachwissen und stets aktueller Kenntnis des Marktes – ein hohes Maß an persönlicher Verantwortung. Der Vermittler der Zukunft wird die universellen Kundenwünsche für den gesamten Bereich der Risikoabsicherung sowie der Vermögensbildung und -sicherung bedienen müssen. Die bisherige Basis- Von Sabine M. Kempa, freie Fachjournalistin Bericht Fort-&Weiterbildung 118 AssCompact · März 2010 Mit der Forderung von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner nach mehr Qualität in der Finanz- beratung, sind die Anforderungen an unabhängige Vermittler weiter gestiegen. Eine Möglichkeit, um sich fachlich auf den neuesten Stand zu bringen, bietet das Weiterbildungsangebot „Geprüfte/r Makler/in Versicherungen und Finanzdienstleistung (DMA)“ der Deutsche Makler Akademie. An Die DMA in der Presse